Historie

Historisches

Mit der Einberufung der ersten Kuratoriumssitzung am 20. Juni 1991 erfolgte in Erfurt die offizielle Gründung des Olympiastützpunktes Thüringen, zu dessen Leiter das Kuratorium den ehemaligen Weltklasse-Hochspringer Rolf Beilschmidt berief.
Am gleichen Tag wurde der Trägerverein “Olympiastützpunkt Thüringen e.V.” gegründet und zu dessen ersten Vorsitzenden der damalige Präsident des Landessportbundes Thüringen Prof. Dr. Manfred Thieß gewählt wurde.
Die Geschäftsstelle des Olympiastützpunktes befand sich in der Friedrich-Ebert-Straße in Erfurt, nahe dem Steigerwald-Stadion. Auf Grund der Leistungsstärke der Wintersportler wurde in Oberhof eine Außenstelle eingerichtet, zu deren Leiter Wolfgang Filbrich berufen wurde.

Trägerverein

Träger des OSP Thüringen ist der regionale Trägerverein „Olympiastützpunkt Thüringen e.V.”, in dem Vertreter wichtiger regionaler Fördereinrichtungen des Sports in Thüringen sowie Spitzen- und Landesfachverbände Mitglied sind.
Dem aktuellen Vorstand gehören an:
1. Vorsitzender: Peter Gösel (Präsident des LSB Thüringen)
2. Vorsitzender: Carsten Embach (Deutscher Olympischer Sportbund, DOSB)
Schatzmeister:  Ullrich Preußner
Als Beisitzer des Vorstandes fungieren Wolfgang Filbrich (Stadt Oberhof), Andreas Malur (Stadt Erfurt), Lutz Rösner (Vizepräsident Leistungssport des LSB Thüringen) und Dr. Bernd Neudert (OSP-Leiter).