Im Dienst des Spitzensports

Die Olympiastützpunkte in Deutschland sind die Betreuungs- und Serviceeinrichtungen für Bundeskaderathleten/innen und deren Trainer/innen, bei freien Kapazitäten auch für Landeskader. Sie haben ihre Hauptaufgabe darin, die Kadersportler/innen vereins- und sportartenübergreifend in den Bereichen Trainings- und Bewegungswissenschaft, Laufbahnberatung/Umfeldmanagement, Physiotherapie, Sportmedizin, Sportpsychologie, Ernährungsberatung sowie Lehrgangs-und Sportstättenorganisation qualitativ hochwertig zu betreuen, insbesondere die Olympiavorbereitung des TopTeams im täglichen Training bzw. bei zentralen Maßnahmen der Spitzenverbände.

Hinzu kommt die regionale Koordination und Steuerung der Leistungssportentwicklung in den Schwerpunktsportarten.
Die Athleten/innen sollen durch die geschaffenen Umfeldbedingungen in die Lage versetzt werden, ihre individuellen sportlichen Leistungsmöglichkeiten, unter Erhaltung der Gesundheit und Wahrung der beruflichen Karrierechancen, bestmöglich auszuschöpfen.
Neben den Bundesstützpunkten und den Bundesleistungszentren sind die Olympiastützpunkte ein Strukturelement innerhalb des Stützpunktsystems des deutschen Spitzensports und werden aus zweckgebunden Mitteln des Bundesministeriums des Innern, der Länder sowie ggf. weiterer Zuwendungsgeber finanziert.


Stellenausschreibung – Trainingswissenschaftler/in Sportschießen

Spitzensport in Deutschland erfolgreicher machen

DOSB – Stellungnahme zu Meldonium